EFT


EFT steht für "Emotional Freedom Techniques" und stammt aus der „energetischen Psychologie“. Mit Hilfe der Stimulation von Akupressurpunkten durch Beklopfen kommt es beim Anwender zur Reduktion bzw. Milderung von:

 

  • Stress
  • akuten Erregungszuständen
  • Ängsten, Phobien, Panik
  • belastenden Erinnerungen, Traumata
  • Trauer
  • Lernstress
  • Prüfungsängsten
  • Eifersucht
  • Wut
  • Schuldgefühlen
  • körperlichen Syndromen wie chronische Schmerzen
  • Allergien
  • Konzentrationsproblemen
  • und anderen psychosomatischen Reaktionen

 

Dies führt wiederum dazu, dass sich der Anwender wieder selbstsicherer, selbstbewusster, einfach glücklicher und zufriedener fühlt.

 

EFT stellt dabei eine Verbindung von Neuro-Linguistischem Programmieren (NLP), Meridianlehre und Kinesiologie her und begründet sich in der Annahme, dass der Ursprung jeglicher negativer Emotionen in einer Blockierung des Körperenergiesystems liegt.

 

Seit dem Frühjahr 2012 ist EFT auch als „evidenzbasierte Methode“ durch die APA (American Psychological Association) als Therapiemethode, die wissenschaftlich fundiert ist, anerkannt.

 

(*)

Alle im Rahmen der Gesundheitspraxis durchgeführten Anwendungen unterliegen den Bedingungen für das freie Gewerbe der Hilfestellung zur Erreichung einer körperlichen bzw. energetischen Ausgewogenheit, deren Tätigkeiten personenbezogen ausgeübt werden (Humanenergetik). Es werden keinerlei  schulmedizinsche Diagnosen und/oder Tätigkeiten, die der Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten gemäß ICD-10 entsprechen durchgeführt oder Heilversprechen abgeben. Alle Klienten werden vor Durchführung einer Anwendung entsprechend aufgeklärt und bestätigen dies sowie deren Einverständnis mittels Unterschrift .